Durchführung

Projektphase 3: Durchführung

Die Durchführung des Projekts wurde für den Zeitraum vom 05.05.–08.05.2003 auf einer allgemeinchirurgischen Station geplant. Das Team der Pflegekräfte der Station M 6cd erklärte sich bereit das Projekt zu unterstützen. Die Schul- und Pflegedirektorin, der Chefarzt sowie die Krankenhausleitung erteilten die Genehmigung zur Durchführung. In beratend-begleitender Funktion sowie zur Übernahme der Verantwortung sollten examinierte Pflegekräfte, insbesondere Mentorinnen und Praxisanleiterinnen und Lehrkräfte der Krankenpflegeschule auf Station anwesend sein.

Projektphase 3: Durchführung 05.05.-08.05.2003

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Kernstück der Projektmethode ist die „Aktion“ – die eigentliche Projektdurchführung. Im Projekt „Mut zum Handeln – Auszubildende leiten eine Station“ wurde diese Phase als „Projektwoche“ bezeichnet. „Ein Projekt ohne Aktion ist nicht denkbar“ (Frey 2002, S. 116). Die Projektteilnehmer haben sich geeinigt, etwas zu tun. Sie versuchen nun ihren Willen in die Tat umzusetzen. Frey bezeichnet die Projektdurchführung als notwendig, keinesfalls als hinreichend, da alle Projektphasen gleichermaßen von Bedeutung für den Projektverlauf sind. Erst zusammen mit den anderen Phasen kann blinder Aktionismus verhindert werden. Das Projekt grenzt sich dadurch auch von Routinetätigkeit und einem fremdgesteuerten Arbeitseinsatz ab (vgl. Frey 2002, S. 116).
Die Projektdurchführung bedeutet auch, dass die vorherigen Phasen vorläufig abgeschlossen sind. Bisherige Beschlüsse und Verabredungen haben „vertraglichen Charakter“ und alle Beteiligten sollten sich daran halten. Die Aufgaben sind verteilt. Jeder weiß, was er zu tun hat, un d ist damit weitgehend selbständig, um eigenverantwortlich die Aufgaben zu erledigen. Abweichungen von den Planungen müssen plausible Gründe haben und sind von der Zustimmung der Projektgruppe abhängig (vgl. Frey 2002, S 116 f.).
Ein Projekt sollte möglichst außerhalb der Schule stattfinden. Bereits mit der Projektidee wurde dieses Merkmal im Projekt „Mut zum Handeln – Auszubildende leiten eine Station“ hergestellt. Die Projektevaluation und Projektpräsentation, als wesentliche Bestandteile der vierten Projektphase, wurden in der Krankenpflegeschule durchgeführt.